Sie sind hier: Ausbildung / Rettungssanitäter / Ausbildung

Ausbildung zum Rettungssanitäter

Zulassungsvoraussetzungen

  • Zur Ausbildung wird nur zugelassen, wer das 17. Lebensjahr vollendet hat und körperlich, geistig und persönlich zur Ausübung der Rettungssanitätertätigkeit geeignet ist,
  • den Hauptschulabschluss oder einen entsprechenden Bildungsstand besitzt oder eine abgeschlossene Ausbildung hat,
  • Ärztliche Bescheinigung (max. 3 Monate alt) (Formular downloaden)
  • Erste-Hilfe Ausbildung (max. 1 Jahr alt) (original oder amtlich beglaubigt)
  • Führungszeugnis
  • Mind. Hauptschulabschluss oder Berufsabschluss (amtlich beglaubigte Zeugniskopie)
  • Personalausweis (amtlich beglaubigte Kopie)

Ausbildungsinhalte (Auszug)

Während der theoretischen und praktischen Ausbildung zum Rettungssanitäter bzw. zur Rettungssanitäterin erwirbt man beispielsweise folgende Kenntnisse:

  • Grundlagen in Anatomie und Physiologie
  • wie man Wiederbelebungsmaßnahmen durchführt
  • welche lebensbedrohlichen Zustände auftreten können
  • wie Frühgeburten und Säuglinge versorgt werden
  • welche Arzneimittel in der Notfallmedizin zum Einsatz kommen, wie sie wirken und welche Nebenwirkungen sie haben
  • wie Notfallpatienten, Verletzte und Hilfsbedürftige betreut, gelagert und transportiert werden müssen
  • welche Rechtsgrundlagen im Rettungsdienst zu beachten sind
  • welche Vitalfunktionen es gibt und welche Störungen (beispielsweise Schockzustände) auftreten können
  • was ein Trauma ist und wie man Traumapatienten erstversorgt
  • wie Blutungen behandelt werden
  • wie Gefäßverschlüsse zu versorgen sind
  • welche Infektionskrankheiten es gibt und was man bei ihnen beachten muss
  • welche Nerven- und Gemütskrankheiten es gibt
  • wie Rauschzustände und Krampfanfälle zu behandeln sind
  • wie man Verbände anlegt
  • wie Puls, Körpertemperatur, Atmung und Blutdruck gemessen werden
  • wie Injektionen und Infusionen durchgeführt werden
  • welche Maßnahmen bei Unterkühlung, Strom- und Hitzschlag erforderlich sind
  • wie der Rettungsdienst organisiert ist

Praktika

Die in der theoretischen Ausbildung erworbenen Kenntnisse werden in einem Klinikpraktikum und auf der Rettungswache vertieft und angewandt. Auf der Rettungswache lernen die angehenden Rettungssanitäter und -sanitäterinnen unter anderem den Ablauf von Einsätzen kennen und üben beispielsweise, Fernmeldemittel (Sprechfunk) zu nutzen und wie man Feuerlöscher handhabt. Auch Reinigung und Desinfektion sind wichtige Ausbildungsthemen.

Beispiel für ein Unterrichtsprogramm der Ausbildung zum Rettungssanitäter bzw. zur Rettungssanitäterin. In der Regel dauert die Ausbildung in Vollzeit 3 Monate.

Theoretische Ausbildung: 160 Stunden
Klinikpraktikum: 160 Stunden
Rettungswachenpraktikum: 160 Stunden
Abschlusslehrgang und Prüfung: 40 Stunden
Gesamtstundenzahl:  520 Stunden

Ausbildungsabschluss, Nachweise und Prüfung

Ausbildungsabschluss

Die Ausbildung erfolgt bundeseinheitlich nach der jeweils gültigen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung.
Zulassung zur Prüfung
Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung ist, dass alle erforderlichen Leistungsnachweise erbracht und die Praktika abgeleistet wurden

Prüfungsinhalte

Am Ende der Ausbildung wird eine Abschlussprüfung durchgeführt, die aus einem schriftlichen, einem praktischen und einem mündlichen Teil besteht.

  • Der schriftliche Teil der Prüfung umfasst z.B. eine Arbeit von maximal zwei Zeitstunden Dauer. Die Fragen der schriftlichen Arbeit werden vom Vorsitz des Prüfungsausschusses im Einvernehmen mit der Ausbildungsstätte bestimmt.
  • Der praktische Teil der Prüfung besteht in der Regel aus Aufgaben (Einzelaufgaben und Aufgaben als Teamarbeit) im Bereich Reanimation, z.B. Herz-Lungen-Wiederbelegung ohne und mit Beatmungsgerät (Zwei-Helfer-Verfahren).
  • Im mündlichen Teil der Prüfung können z.B. theoretische Themenbereiche von der Prüfungskommission abgefragt werden.

Bestehen und Wiederholung der Prüfung

Die Prüfung kann einmal wiederholt werden, wobei ausreichende oder bessere Leistungen aus Prüfungsteilen der insgesamt nicht bestandenen Prüfung anerkannt werden können.

Prüfungsausschuss

Die Prüfung wird vor einem Prüfungsausschuss an der Schule abgelegt. Dessen Mitglieder werden von der zuständigen Behörde bestellt.

Abschlussbezeichnung

Die Abschlussbezeichnung lautet: Rettungssanitäter/Rettungssanitäterin